Regelungen zum Übertrittsverfahren 2020

Information zur Übertrittsregelung für die Kinder der vierten Klassen
Diese Regelungen gelten nur, wenn der Schulbetrieb am 20. April wieder aufgenommen wird.

 

Auf Grund der aktuellen Situation wurden einige Änderungen zum Übertrittsverfahren notwendig, um den Kindern trotzdem faire Übertrittsbedingungen zu bieten: Am 11. Mai erhalten die Kinder der vierten Klassen das Übertrittszeugnis. Es wird nur die Noten sowie Aussagen zum Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten enthalten, jedoch keine Bemerkungen zu den einzelnen Fächern. Ebenso enthält es die Aussage, für welche Schulart das Kind geeignet ist.

 

Das Übertrittszeugnis wird auf der Grundlage der Leistungen erstellt, die das Kind bis zur Schulschließung, also bis zum 13. März erbracht hat. Über diesen Leistungsstand werden die Eltern schriftlich am 20. April informiert.

 

In der Zeit zwischen dem 20. April und dem 8. Mai werden keine verpflichtenden Proben geschrieben. Die Kinder können zur Notenverbesserung an freiwilligen Probearbeiten in Deutsch, Mathematik und HSU teilnehmen. Der Stoff für diese Proben wird in der Zeit ab dem 20. April wiederholt, erarbeitet und gefestigt. Die Eltern entscheiden, ob und an welchen freiwilligen Proben ihr Kind teilnehmen soll. Sie entscheiden ebenso, ob die dabei erzielte Note ins Übertrittszeugnis eingebracht wird. Die Kinder können sich also eventuell verbessern, jedoch nicht verschlechtern. Die Abfrage hierzu erhalten die Eltern ebenfalls am 20. April.

 

Hier auch die geänderten Termine für das weitere Übertrittsverfahren:
Anmeldung Realschule, Gymnasium: 18. – 22. Mai
Probeunterricht an Realschulen und Gymnasien: 26. – 28. Mai

 

 

Falls Sie noch Fragen haben, melden Sie sich bitte im Sekretariat (Tel. 08191 664 300) oder per Mail (grundschule@kaufering.de)
Zu Ihrer Information finden Sie das ausführliche Schreiben des Kultusministeriums hier.