Was Sie vielleicht noch wissen wollen - Schule von A - Z

                                                             

Inhalt

Ablauf des Unterrichts 

Aktivitäten,

        Veranstaltungen
Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsmittel
Aushänge


Beratung
Beurlaubungen
Bus


Elternabende
Elternbeirat und Engagement

           der Eltern
Elternbriefe
Elternsprechtage
Erkrankung, meldepflichtige  

        Krankheiten
Englisch
Ethik


Fahrräder
Ferien
Förderung
Fundsachen


Ganztagesklasse

Garderobe


Hausschuhpflicht
Homepage


Inklusion

Klassenelternsprecher
Kooperationsklasse

Kopiergeld


Läuse
Lehrer
Lernzielkontrollen / Proben
Lesepaten

 

 

Mittagsbetreuung

Mitteilungen an die Eltern

 

Noten

 

Orientierungsarbeiten

 

Partnerklasse
Pausengestaltung
Proben


Religionsunterricht

Schülerlotsen
Schulbücher
Schulleitung

Schulsachen
Schwimmunterricht
Schulweg
Sekretariat
Sprechstunden
Sportunterricht
Stundenplan


Umweltschutz
Unfall, Unfallversicherung
Unterrichtsausfall


VERA

Verkehrserziehung


Wandertage, Unterrichtsgänge


Zeugnisse

 

 

 

Ablauf des Unterrichts

Der Unterricht der ersten Stunde beginnt um 8.00 Uhr. Ab 7.45 Uhr können die Kinder in die Klassen­zimmer. Bis dahin warten sie bei trockenem Wetter vor dem Schulhaus, bei Regen in den Eingangshallen.

                   1. Stunde:   8.00 – 8.45 Uhr
                   2. Stunde:   8.45 – 9.30 Uhr
                               Pause:         9.30 – 9.45 Uhr
                   3. Stunde:   9.45 – 10.30 Uhr
                   4. Stunde:   10.30 – 11.15 Uhr
                               Pause:         11.15 – 11.30 Uhr
                 5. Stunde:   11.30 – 12.15 Uhr
                 6. Stunde:   12.15 – 13.00 Uhr

In der Grundschule findet der Unterricht jedoch noch nicht im festen 45-Minuten-Takt statt, sondern orientiert sich „an den anstehenden Aufgaben und Lernbedingungen der Schüler“ (Amt­li­cher Lehrplan). Auch das natürliche Bedürfnis der Kinder nach Bewegung findet ausreichend Beachtung.

Am Nachmittag findet in der Regel kein Pflichtunterricht statt, son­dern nur Arbeitsgemeinschaften.

Ganztagsklasse: In den Ganztagsklassen dauert der Schulbetrieb Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr, am Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr. Während des Vormittages gelten die gleichen Unterrichts- und Pausenzeiten wie in den Regelklassen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Stich­wort „Ganztagsklasse“.

 

Aktivitäten, Veranstaltungen

gibt es an unsere Schule das ganze Jahr über. Dazu gehören Vorträge zu unterschiedlichen Themenbereichen, Wanderta­ge, Unterrichts­gänge, Thea­ter­aufführungen, Projekte sowie große und kleine Feste, die meist ge­meinsam mit dem Elternbeirat werden. Sie werden jeweils rechtzeitig informiert und eingeladen.

 

Arbeitsgemeinschaften

Je nach Stundenzuweisung durch das Staatliche Schulamt kön­nen wir verschiedene Arbeitsgemeinschaften anbieten, z.B. Theater, Orff, Computer, Schulhausgestalten. Die Liste der AGs mit dem Anmeldetermin wird Mitte bis Ende September ausgeteilt. Die Anmeldung für eine Arbeitsgemeinschaft gilt in der Regel für das gesamte Schuljahr.

 

Arbeitsmittel

Arbeitsmittel, die in den Händen der Schüler bleiben, müssen von den Eltern bezahlt werden. Hier geht es vor allem um Arbeitshefte. Um die Kosten hier überschaubar zu halten, werden pro Jahr­gangs­stufe höchstens zwei Arbeitshefte angeschafft. Eine Ausnahme bildet die erste Klasse; hier wird im Frühjahr meist noch ein Arbeitsheft zum Lehr­gang in der Schreibschrift benötigt.

Sollte aus einem besonderen Grund in einer Klasse die Anschaffung eines weiteren Arbeitsheftes anstehen, so wird der Klassenlehrer hierzu ihre Zustim­mung einholen.

Auch das Material für Werken und Gestalten muss von den Eltern bezahlt werden, da die Kinder ihre Werkstücke behalten. Hier wird zu Beginn des Schul­jahres ein Betrag eingesammelt. Wenn am Ende Geld übrig bleibt, bekommen Sie Ihren Anteil wieder zurück.

 

Aushänge

In den Eingangsbereichen und an den Türen fin­den Sie Informationen der Schule: Veranstaltungen, Sprechzeiten der Lehrkräfte, Beratungsangebot … Ebenso hängen wir Hinweise außerschulischen Veranstal­tungen und Aktivi­täten aus, die für unsere Schüler oder Eltern interessant sein könnten. Jeder Aushang muss von der Schullei­tung genehmigt werden.

 

Beratung

Jeder Schule werden vom Schulamt jeweils ein Beratungslehrer und ein Schulpsychologe zugeteilt. Diese beraten und unterstützen Sie und Ihr Kind in Fragen der Schullaufbahn und bei schulischen Problemen, also bei Schwierigkeiten in einzelnen Lernbereichen oder im sozialen Kontakt. Je nach Bedarf führen sie Unterrichtsbesuche oder mit Ihrem Einverständnis Tests durch.

Namen, Sprechzeiten und weiteren Kontaktdaten werden jeweils zum Schuljahres­anfang bekannt gegeben.

 

Selbstverständlich beraten Sie auch die Lehrkräfte und die Schul­lei­tung gerne.

 

Beurlaubungen

können in wichtigen Ausnahmefällen auf schriftlichen, formlosen Antrag der Eltern genehmigt werden. Der Antrag mit Begründung muss rechtzeitig (spätes­tens eine Woche vorher) bei der Schulleitung eingehen. Beurlaubungen mit Ferien­verlängerung können grundsätzlich nicht genehmigt werden.

 

Bus

Alle Schüler erhalten auf Wunsch einen Berechtigungsausweis von der Schule, mit dem sie eine günstige Fahrkarte für den Ortsbus erwerben können. Bei Schülern, die eine Wegstrecke von mehr als zwei Kilometern zurücklegen müssen, werden die Kosten von der Gemeinde erstattet.

 

Elternabende

In der ersten Woche des neuen Schuljahres wird ein Klassen­eltern­abend abgehalten. Hier lernen Sie die Lehrerin Ihres Kindes ken­nen und erfahren, was in diesem Jahr so alles auf Sie und Ihr Kind zukommt. Ebenso erfolgt an diesem Abend die Wahl des Klassen­el­tern­sprechers und sei­nes Stellvertreters. Während des Schuljahres finden je nach Bedarf weitere allgemeine Eltern­abende statt. Die Ter­mine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Elternbeirat und Engagement der Eltern

Jedes Jahr wählen die Klassenelternsprecher aus ihrer Mitte die Mit­glie­der des Elternbeirates. Unsere Schule lebt nicht zuletzt von der außerordentlich guten und gewinnbringenden Zusam­men­arbeit von Elternschaft und Schule zum Wohle der Kinder. Wün­sche, Anregun­gen und Mitwirkung sind stets willkom­men.

 

Elternbriefe

Über wichtige Termine, Aktivitäten und Vorhaben der Schule wer­den Sie in den Elternbriefen informiert. Schauen Sie also bitte (je nach Zuverlässigkeit Ihres Kindes) regelmäßig in die Haus­aufgabenmappe, ob sich hier ein Brief für Sie befindet. Bestätigen Sie bitte den Erhalt jeweils mit Ihrer Unterschrift.

 

Elternsprechtage

finden zweimal pro Schuljahr statt: einmal Ende Oktober/November, ein zwei­ter im Frühjahr. Elternsprechtage sind für die Eltern gedacht, die nicht die wöchent­­­­lichen Sprechstunden nut­zen können. Die Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Erkrankung, meldepflichtige Krankheiten

Im Falle einer Erkrankung Ihres Kindes muss die Schule rechtzeitig vor Unter­richtsbeginn telefonisch (Tel:664 300) benach­richtigt werden. Sie kön­nen jederzeit eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hin­ter­lassen. Er wird regelmäßig abgehört. Sollte uns bis 8.00 Uhr keine Entschuldi­gung vor­liegen, müssen wir im Interesse der Sicherheit der Kinder dem Grund des Fernbleibens nach­gehen. Wenn wir niemanden erreichen, müssen wir auch die  Polizei benachrichtigen.

Schwere, leicht ansteckende oder zum Teil sehr problematisch verlaufende Infektions­krank­heiten (wie z.B. Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach oder Windpocken) müssen im Interesse aller zuverlässig der Schule gemeldet

werden, damit wir die anderen Eltern (natürlich ohne Namen zu nennen) informieren und um verstärkte Aufmerksamkeit bitten können.

Ihr Kinderarzt wird Sie hier auf eine Meldepflicht hinweisen. Wenn Sie sich unsicher sind, geben Sie den Grund der Erkrankung im Sekretariat an. Sicher ist sicher.

 

Englisch

In der 3. und 4. Jahrgangsstufe gehören zwei Stunden Englisch zum Pflicht­unter­richt. Es werden in diesem Fach aber keine Proben ge­schrie­ben, ebenso gibt es hier keine Noten.

 

Ethik

Neben dem katholischen und evangelischen Religionsunterricht findet für die Schüler ohne bzw. mit einem anderen Bekenntnis Ethikunterricht statt.

 

Fahrräder

Es liegt in Ihrer Entscheidung als Erziehungsberechtigte, wel­che Stre­cken Sie Ihr Kind mit dem Fahrrad fahren lassen. Aus Sicher­heits­gründen empfehlen wir, Kinder erst nach der bestan­denen Fahr­rad­prüfung in der 4. Klasse alleine mit dem Fahrrad in die Schule kommen zu lassen.

Fahrräder und Roller werden in den entsprechenden Halterungen bei den Eingängen oder in den Fahrradgaragen am Haupteingang abgestellt. Sie dürfen nicht mit ins Schulhaus genommen werden.

Fahrräder und Roller sind nicht über die Schule gegen Diebstahl versichert, die Schule kann auch keine Überwachung der Abstellplätze übernehmen.

 

Ferien

Anfang des Schuljahres werden Ferienzeiten und schulfrei­en Tage bekannt gegeben. Bitte richten Sie Ihre Reisepläne ent­spre­chend ein. Befreiungen mit Verlängerung der Ferienzeit können grundsätzlich nicht gewährt werden.

 

Förderung

Ein wichtiges Anliegen ist die Förderung schwacher, aber auch leis­tungsstarker Schüler. Neben der Förderung innerhalb des Pflicht­unter­richts hängen unsere Möglichkeiten hier natürlich auch von der Stundenzu­teilung durch das Staatliche Schulamt ab. Ein wesentlicher Förderungsbereich ist hier natürlich auch die sprach­liche Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund.

Zum Glück unterstützt uns in diesem Bereich unsere Förderlehrkraft Frau Egarter sowie Kollegen des Förderzentrums Landsberg. Lesen Sie hierzu auch unter dem Stichwort Kooperationsklasse / kooperative Sprachförderung nach.

 

Fundsachen

In den Eingangsbereichen steht jeweils eine Kiste für Fund­sachen (Brotzeit­dosen, Pullover, Handschuhe etc.). Hier sam­meln sich oft die schöns­ten Dinge. Wertvolle Fundstücke wer­den im Sekretariat aufbewahrt. Mit Beginn der Sommerferien wird das Lager an Fund­sachen geräumt. Was zu die­sem Zeitpunkt nicht abgeholt wurde, wird einem wohltätigen Zweck zugeführt oder entsorgt. Bitte werfen Sie also immer mal wieder einen Blick in und auf diese Sammelorte, vielleicht ist doch auch etwas von Ihrem Kind dabei.

 

Ganztagesklasse

 

Mit dem Schuljahr 2013/14 haben wir an unserer Schule begonnen, einen Ganztagszug aufzubauen, d.h. jeweils eine Klasse pro Klassenstufe wird als Ganztagsklasse geführt. Hier dauert die Schule

                   Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr

                   Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr (nach dem Mittagessen)

Durch die Rhythmisierung des Schultages wechseln sich hier Phasen des Lernens und Arbeitens mit Phasen der Entspannung und der Erholung ab. Hier ist mehr Zeit für individuelle Förderung, für handlungsorientierte Lernformen, für besondere Projekte und besondere Angebote. Selbstverständlich gibt es auch ein gemeinsames Mittagessen sowie Phasen freien Spielens.

Die Anmeldung für die Ganztagsklasse ist jeweils für die Dauer eines Schuljahres verpflichtend und verlängert sich, wenn keine Kündigung erfolgt, bei Aufnahme automatisch bis zum Ende der Grundschulzeit.

Die Kosten werden von der Gemeinde und dem Freistaat Bayern getragen. Die Eltern bezahlen lediglich die Kosten für das Mittagessen. Bei entsprechender Berechtigung wird ein Teil der Kosten über den Bildungspakt übernommen.

Weitere Informationen zur Ganztagesklasse finden Sie auf unserer Homepage.

 

Garderobe

Jede Klasse hat einen Platz für ihre Garderobe. Bitte helfen Sie mit, dass sich diese nicht zu einem zweiten Kleiderschrank Ihres Kindes auswächst.

 

Hausaufgaben

dienen der Übung des Lernstoffes oder der Vorbereitung eines neuen Stoffgebietes. In der Regel sollte Ihr Kind die Aufgaben selbständig aus­führen. Ihre Unterstützung ist wichtig, damit Ihr Kind einen guten Platz, die nötige Ruhe und feste Zeiten zur Erledigung der Hausaufgaben hat. Auch eine Kon­trolle, ob die Hausaufgaben gemacht wurden, gehört zu Ihren Aufgaben, nicht jedoch die inhaltliche Kontrolle. Bitte melden Sie der Lehrkraft, wenn Ihr Kind öfter mit den Hausaufgaben nicht zurechtkommt oder regelmäßig außer­ordent­lich lange braucht. Wich­tig für den Lerneifer Ihres Kindes ist Ihr Interesse an den Inhalten des Unterrichts.

Schüler der Ganztagesklassen haben unter der Woche keine schriftlichen Haus­auf­gaben.

 

Hausordnung

Die an unserer Schule gültige Hausordnung liegt dieser Broschüre bei. Jeweils zu Beginn des Schuljahres werden die hier festgelegten Regeln mit den Kindern in der Schule besprochen. Wir freuen uns, dass Sie uns von zu Hause aus bei diesen Bemühungen unterstützen, ein Schulklima zu schaffen, in dem sich jeder wohlfühlen und gut lernen kann.


Hausschuhpflicht

Während des Unterrichts müssen die Kinder Hausschuhe tragen.

 

Homepage

Auf unserer Homepage www.grundschule-kaufering.de finden Sie zahlreiche Informationen zu unserer Schule. Seit dem Schuljahr 2012/13 präsentieren wir uns in einem neuen "Outfit".  Natürlich geben wir uns Mühe, die Homepage auf dem aktuellen Stand zu halten.

 

Inklusion

Ebenso wie die individuelle Förderung und Forderung jedes Schülers ist uns auch die Inklusion von Kindern mit einem hohen Förderbedarf ein großes Anliegen. So weit es in unseren Kräften steht, werden wir gerne jedem Kind, das unsere Schule besuchen möchte, dies ermöglichen.

 

Klassenelternsprecher

In jeder Klasse werden zu Beginn des Schuljahres ein Klassen­eltern­spre­cher und sein Stellvertreter gewählt. (Siehe auch Elternbeirat)

 

Kooperationsklasse

Seit dem Schuljahr 2011/12 habe wir an unserer Schule in Zusammenarbeit mit dem Förderzentrum Landsberg für die 3./4. Jahrgangsstufe eine Kooperations­klasse. Durch die enge Zusammenarbeit der Klassenlehrkraft mit der Kollegin aus dem Förderzentrum können Schüler mit Förderbedarf besser begleitet und unterstützt werden.

 

Kopiergeld

Zweimal im Jahr wird das Kopiergeld für Kopien von Arbeitsblättern und Ähnlichem eingesammelt, derzeit zweimal 6 €. Sie werden im Elternbrief informiert, wenn dieser Betrag fällig wird. 

 

Läuse

Schulen und Kindergärten werden leider immer wieder von Läusen attackiert. Bitte melden Sie einen Läusebefall Ihres Kin­des im Sekretariat, damit die anderen Eltern gewarnt werden und ihre Kinder untersuchen können. Nur so kann verhindert werden, dass sich die unerwünschten Tierchen weiter ausbreiten. Informationen zum Umgang mit diesen unschönen Tierchen finden Sie über unsere Homepage.

 

Lehrkräfte

Im ersten Elternbrief des neuen Schuljahres werden die Lehrkräfte unserer Schule und ihre Sprechzeiten bekannt gegeben.

 

Lernzielkontrollen / Proben

Bis zum Halbjahr der zweiten Jahrgangsstufe werden nur Lernzielkontrollen durchgeführt. Danach gibt es benotete Proben. Die Anzahl der Proben in den jeweiligen Fächern wird Ihnen zu Beginn des Schuljahres bekannt gegeben. Nur in den 4. Klassen werden die Probentermine eine Woche vorher ange­kündigt.

Bei Erkrankung kann die Probe nachgeschrieben werden, bei einer kurz­fristigen Erkrankung geschieht dies in der Regel, wenn der Schüler wieder die Schule besucht. Falls notwendig kann ein Termin auch am Nachmittag festgesetzt werden.

 

Lesepaten

Auch an unserer Schule sind ehrenamtliche Lesepaten unterwegs. Parallel zum Unterricht fördern sie bei einzelnen Kindern Lesefertigkeit und Textverständ­nis oder vermitteln auch einfach nur die Freude am Lesen und an Kinderlitera­tur. Wie alle, die in der Schule tätig sind, ob ehrenamtlich oder beruflich, unter­liegen sie natürlich der Schweigepflicht.

 

Mittagsbetreuung

An unserer Schule wird unter der Leitung des gleichnamigen Fördervereins eine Mittagsbetreu­ung angeboten. Ihr Kind kann dort nach Unter­­richts­schluss sehr liebevoll und kompetent betreut werden. Je nach Dauer beinhaltet die Betreuung feste Hausaufgabenzeiten. Genauere Angaben erfahren Sie direkt bei der Mittagsbetreuung (Tel: 664 380). Bitte melden Sie Ihr Kind bei Bedarf rechtzeitig an.

 

Mitteilungen an die Eltern

In unregelmäßigen Abständen werden von der Schulleitung und den Klassenlehrern Elternbriefe ausgegeben. Zum Teil werden kurze Mitteilungen für die Klasse (z.B. Stundenausfall) auch ins Hausaufgabenheft geschrieben, ebenso wie individuelle Mitteilungen zu Ihrem Kind. Bestätigen Sie den Erhalt aller Informationen immer durch Ihre Unterschrift.

Wenn Sie der Lehrkraft Ihres Kindes eine Nachricht zukommen lassen können, nutzen auch Sie das Hausaufgaben- und Mitteilungsheft.

Gerade in der ersten Klasse ist es oft auch sinnvoll, wenn Sie Änderungen im normalen Ablauf (wie: Kind soll heute Mittag zur Oma gehen, wird heute abgeholt, geht nicht in Mittagsbetreuung …) auch aufschreiben. Erfahrungs­gemäß wissen Kinder am Mittag oft nicht mehr, was ihnen die Mama am Morgen gesagt hat.

 

Noten

Erst ab dem Zwischenzeugnis im zweiten Schuljahr bekommen die Kinder Noten. Bis dahin sind die Zeugnisse reine Wortgut­achten.

 

Orientierungsarbeiten

In den zweiten Klassen werden einmal im Schuljahr bayernweit die Orien­tierungs­arbeiten Im Fach Deutsch/Rechtschreiben durchgeführt. Sie haben diagnostischen Charakter und werden nicht benotet.

 

Partnerklasse

Seit Jahren beheimatet unsere Schule auch eine Außenklasse der Regens-Wagner-Schulen Holzhausen (Förderschwerpunkte Lernen und geistige Entwicklung). Als Partnerklasse der 1./2. Klasse von Frau Waidhauser werden Sportstunden, Feiern, Projekte und geeignete Unterrichtsstunden gemeinsam durchgeführt. In der Pause und bei besonderen Veranstaltungen ist diese Partnerklasse fester Bestandteil unserer Schulgemeinschaft.

 

Pausengestaltung

An unserer Schule stehen uns schöne Pausenflächen mit ausreichend Grünfläche zur Verfügung, so dass sich die Kinder viel bewegen können. Das Verhalten während der Pause und auf welchen Flächen Fußball gespielt werden kann, wird in der Schule mit den Kindern ausführlich besprochen. Außerdem stehen verschiedene Spielgeräte zur Ver­fügung.

Bei längerer Nässe müssen wir zeitweise die Grünflächen sperren, damit sich die Kinder nicht allzu sehr „einsauen“ und die Grasnarbe nicht völlig zerstört wird.

In den Pausen führen jeweils Lehrkräfte die Auf­sicht, an die sich Ihr Kind auch jederzeit bei Problemen wenden kann.

Bei Regen und starkem Schneefall werden die Pausen in den Klassenzimmern verbracht.

Bitte geben Sie Ihrem Kind Brotzeit und Getränk für die Pause mit. Verwenden Sie hier, um Müll zu vermeiden, Brotzeitboxen und gut schließende Getränke­flaschen. Bitte beschriften Sie diese mit Namen und Klasse Ihres Kindes. Der Pausenverkauf sollte nur in Notfällen in Anspruch genommen werden, da hier nur wertvolle Erholungszeit mit Anstehen vergeudet wird.

 

Proben

(siehe Lernzielkontrollen) Proben dürfen (außer in der vierten Klasse) nicht angekün­digt werden.

 

Religionsunterricht

In der Regel besuchen die Kinder entsprechend ihrer Konfession den Religions­unterricht. Schüler ohne Bekenntnis oder einer Religionszugehörigkeit, für die bei uns kein Unterricht angeboten wird, können auf Antrag den katholischen oder evangelischen Religionsunterricht besuchen. Der Antrag muss spätestens innerhalb der ersten beiden Schulwochen gestellt werden. Er gilt jeweils für ein Schuljahr und verlängert sich automatisch, soweit Sie nicht einen neuen Antrag stellen.

 

Sachversicherung

Nur in sehr begrenzten Einzelfällen sind persönliche Gegenstände versichert und werden bei Beschädigung oder Verlust ersetzt. Nicht versichert sind insbesondere: Schmuckstücke und ähnliches, die für den Sportunterricht abge­legt werden, Fahrräder und Roller auf den entsprechenden Abstell­plä­tzen, Kleidungsstücke oder unterrichtsfremde Gegenstände, die in die Schule mitgebracht werden.


Schülerlotsen

Freiwillige Helfer sichern zu Unterrichtsbeginn und –ende gefähr­li­che Straßenübergänge im Umfeld des Schulhauses. Gerade für die Kinder der ersten und zweiten Klassen ist dies sehr wichtig. Ich hof­fe, dass sich viele von Ihnen für diese wichtige Aufgabe melden. Es werden hier immer wieder Helfer gesucht.

Bitte nutzen Sie, wenn Sie Ihr Kind zu Fuß zur Schule bringen, auch diese gesicherten Übergänge und halten sich an die Anweisungen der Schülerlotsen.

 

Schulbücher

Die Schulbücher werden in den ersten Schultagen an die Schü­ler ausgeteilt. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Bücher einge­bun­den und pfleglich behandelt werden. An­dern­falls ist am Schul­jah­res­ende Ersatz zu leisten.

Arbeitshefte werden vollständig von den Eltern bezahlt und gehören den Schülern.

 

Schulleitung

Frau Henriette Beltz, Rektorin
Frau Margot Rieder, Konrektorin

 

Schulsachen

Bitte kontrollieren Sie mindestens einmal pro Woche die Schulsachen Ihres Kindes: Verhindern Sie so aus­uferndes Chaos im Ranzen und in der Hausauf­gabenmappe oder Schimmelbildung in Brotzeitboxen. Halten Sie Ihr Kind auch dazu an, mit den Schulsachen sorgfältig umzugehen sowie die Stifte gespitzt zu halten. Achten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind darauf, dass Materialien wie Dosenspitzer, Radiergummi, Kleber, Schere u.ä. vorhanden sind. Besorgen Sie bei Schulheften rechtzeitig Ersatz.

 

Schulweg

Bei einem längeren Schulweg können die Kinder den Ortsbus benutzen. Beachten Sie bitte, dass es für die Kinder sowohl in sozialer als auch in gesundheitlicher und lernpsychologischer Hin­sicht positiv ist, den Schulweg gemeinsam mit Freunden zu Fuß zurückzulegen. Eltern, die Ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder abho­len, werden gebeten, die Zufahrten, Zugänge und Lehrerparkplätze freizu­halten.

Wir ersuchen alle Eltern, die Ihre Kinder zur Schule bringen, sich vor dem Schulhaus von Ihrem Kind zu verabschieden und auch am Ende vor dem Schulhaus zu warten. Es gehört zum größer ­Werden, dass die Kinder im Schulhaus ohne Mama und Papa zurechtkommen.

Gespräche mit der Lehrkraft sollten nur in drin­gen­den Fällen vor dem Unterricht stattfinden. Die Zeit zwischen 7.45 Uhr und dem Unterrichtsbeginn um 8.00 Uhr gehört den Kindern.

 

Sekretariat

Frau Roswitha Löcherer, Frau Susanne Rank
Tel: 664-300
Das Büro ist in der Regel am Vormittag zwischen 7.45 und 12.00 Uhr sowie am Donnerstag Nachmittag bis 16.00 Uhr besetzt. Die genauen Öffnungszeiten werden zum Schuljahresanfang bekannt gege­ben.

 

Schwimmunterricht

Durch das nahe Lechtalbad können wir an unserer Schule auch im Rahmen des Sportunterrichts zum Schwimmen gehen. Vor dem ersten Mal erhalten Sie einen Elternbrief mit genauen Informationen.

 

Sportunterricht

Alle Klassen haben zweimal pro Woche Sportunterricht, die ersten Klassen insgesamt zwei Unterrichtsstunden, alle anderen Jahrgangsstufen insgesamt drei. Die Turnsachen (Kleidung sowie Turnschuhe mit nicht färbender Sohle) werden in einem passenden Beutel in den Garderoben aufbewahrt. Bitte denken auch Sie mit daran, dass sie regelmäßig nach Hause mitgenommen und gereinigt werden.

Bitte achten Sie auch darauf, dass Ihr Kind besonders in der ersten und zweiten Klasse an Tagen mit Sportunterricht schnell zu wechselnde Kleidung trägt. (Blusen oder Hemden mit zig Knöpfen stellen sonst Mitschüler und Lehrkraft auf eine harte Geduldsprobe.) Daher sind auch Turnschuhe mit Klettverschluss sehr zu empfehlen.

Das Tragen von Schmuck während des Sportunterrichts ist aus Gründen der Sicherheit nicht gestattet. Ohrringe können auch mit einem Pflaster abgeklebt werden. Trägt Ihr Kind Ohrringe und kann sie nicht selber anlegen, sollte es sie an Tagen mit Sportunterricht am besten zu Hause lassen.

 

Sprechstunde

In den Sprechstunden haben die Eltern die Möglichkeit, sich über Leistungen und Entwicklung ihres Kindes zu informieren. Bitte melden Sie sich bei der Lehrkraft an. Die Sprechstunden jeder Lehrkraft werden zu Beginn des Schuljahres bekannt ­ge­ge­ben. Sollte Ihnen der Besuch der Sprechstunde nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Lehrkraft. Es wird sich sicher ein passender Termin finden. Ebenso haben Sie dann an den Elternsprechtagen Gelegenheit zum Gespräch.

 

Stundenplan

Zu Beginn des Schuljahres erhalten Sie den Stundenplan Ihres Kin­des, über Änderungen werden Sie schriftlich informiert. In der Grundschule findet der Unterricht jedoch nicht im festen 45-Takt statt. Die Einteilung des Vormittags folgt jeweils den Anforderungen. Daher dient der Stundenplan in erster Linie zur Information, welche Fächer an den jeweiligen Tagen unter­rich­tet werden.

 

Umweltschutz

In den Klassenzimmern werden Papier, Restmüll und Verpackungsmüll ge­trennt. Bitte versuchen Sie bei der Pause Ihres Kindes Müll zu ver­meiden (Brotzeitdose, gut schließende Getränkeflasche). Bei der Anschaf­fung von Heften, Blöcken usw. können Sie gerne im Interesse der Umwelt Recycling­produkte wählen.

 

Unfall / Unfallversicherung

Bei Unfällen in der Schule oder auf dem Schulweg tritt die ge­setz­liche Unfallversicherung in Kraft. Wenn Ihr Kind nach einem sol­chen Unfall einen Arzt aufsucht, geben Sie dort bitte an, dass es sich um die Folge eines Schulunfalls handelt. Der Arzt rechnet dann direkt mit der zuständigen Gemeindeunfallversicherung ab. Bitte denken Sie auch daran, den Schulunfall umgehend im Sekretariat zu melden, damit wir eine Unfallanzeige senden. Liegt der Gemeindeunfallversicherung keine Unfallanzeige vor, werden auch nicht die Kosten übernommen.

 

Unterrichtsausfall

Aus besonderen Gründen kann es zu Unterrichtsverschiebungen oder –ausfall kommen. Dies wird Ihnen jeweils spätestens am Vortag bekannt gegeben. In der Kern­zeit von 8.00 bis 11.15 Uhr werden die Kinder in jedem Fall durch eine Vertretung bzw. durch den Besuch anderer Klassen beschult. Sollte danach Unterricht ausfallen, wird Ihr Kind bei Bedarf während der regulären Unter­richts­zeit in der Schule beaufsichtigt. Bitte teilen Sie dies jeweils der Schule mit.

Bestätigen Sie Mitteilungen über Unterrichtsausfall, Stundenplanänderungen oder geänderten Schlusszeiten bitte immer mit Ihrer Unterschrift.

 

VERA

In den 3. Klassen werden bundesweit Vergleichsarbeiten in Deutsch und Mathe­matik durchgeführt. Mit diesen Lernstandserhebungen soll die Umsetzung der gemeinsamen Bildungsstandards beurteilt werden. Wie die Orientierungsarbeiten haben sie nur diagnostischen Charakter, dienen also als Grundlage zur Beratung, werden aber nicht benotet.

 

Verkehrserziehung

wird von den Lehrkräften und der Polizei durchgeführt. In der 4. Jahr­gangs­stufe wird nach den Unterrichtsstunden mit der Polizei die Fahr­rad­prüfung abgelegt.

 

Wandertage und Unterrichtsgänge

Wandertage organisieren die Klassenlehrkräfte individuell. Sie fin­den meist zweimal im Schuljahr statt.

Zu verschiedenen Themen unternehmen die Klassen während des Schul­jahres Unterrichtsgänge.

 

Zeugnisse

gibt es zweimal pro Jahr: zum Halbjahr am Freitag der zweiten vol­len Februarwoche und am letzten Schultag vor den Sommer­ferien. In der 4. Klasse erhalten Sie statt des Zwischenzeugnisses im Januar einen kurzen Leistungs­bericht und Anfang Mai ein Zeugnis für den Über­tritt an weiterführende Schulen.

Neben den Ausführungen zum Sozial- sowie zum Lern- und Arbeits­verhalten Ihres Kindes enthalten die Zeugnisse die Leis­tun­gen Ihres Kindes in den einzelnen Fächern und Fach­be­rei­chen.